Mein Weg zu neuer Energie & Freude

Einzelcoaching



Bei Themen wie:

  • Entscheidungsfindungen
  • die Suche nach Alternativen in festgefahrenen Situationen
  • Umsetzung von Ideen, Träumen und Visionen
  • das eigene Potential voll ausschöpfen
  • berufliche und/oder private Neuorientierung
  • Trauerarbeit
  • Lebensübergänge gestalten
  • Studien- und Karriereplanung
  • Stressvermeidung/Stressreduzierung


Naturcoaching

Du suchst nach einem Coach, der Dich bei der Lösung Deiner Themen zielführend unterstützt und begleitet?

Wenn Du Lust hast, diesen Coachingprozess draußen im Freien zu erleben und neben klassischen Coachingtechniken auch offen bist für alternative Wege, dann ist der Phönixweg vielleicht auch Dein Weg.

Auf dieser Webpage kannst Du Dir einen ersten Eindruck von mir und meiner Arbeit machen. Da Coaching immer auch eine Frage des Vertrauens und der gegenseitigen Sympathie ist, biete ich Dir gerne an, mit mir einen Termin für eine Probe-Coachingsitzung zu vereinbaren. Dafür berechne ich einen reduzierten Satz von 30 Euro/Stunde. Mein normaler Stundensatz liegt bei 90 Euro/Stunde. Diesen kannst Du gegebenenfalls von der Steuer absetzen.

Jetzt aber vorab noch ein paar Informationen, um Dir die Beantwortung der Frage, ob mein Konzept zu Dir passt, zu erleichtern:

Was ist Coaching?

Beim Coaching arbeiten Coach und Coachingnehmer/in („Coachee“) gemeinsam an einem bestimmten Thema oder einer Fragestellung des/der Coachee. Hierbei ist es wichtig, zu Coachingbeginn ein Ziel zu definieren („Was möchtest Du erreichen?“). Der Coach wird sich überlegen, welche Coachingmaβnahmen am besten dazu geignet sind, dieses Ziel zu erreichen. Dazu gehören Fragetechniken aus dem systemischen Bereich ebenso wie angeleitete Selbst- und Fremdreflexion (also durch den Coach). Die Zielgerichtetheit verhindert, dass man über viele Sitzungen hinweg in den losen Raum redet. Da Coaching von den Krankenkassen nicht finanziert wird (Coaching ist keine Therapie!), liegt es auch in Deinem Interesse, mit dem Geld, das Du in das Coaching und für Dich investierst, möglichst viel zu erreichen.

Und was ist Naturcoaching?

Ganz einfach kann man sagen, dass der Coachingprozess häufig kreativer und dynamischer ist, wenn er unter freiem Himmel und nicht auf dem Sofa im Bürozimmer stattfindet. Viel wichtiger aber ist es, die Natur selbst in den Coachingprozess mit einzubeziehen. In vielen Lebensbereichen sind wir uns nicht bewusst, wie wir „ticken“, was uns wirklich antreibt oder festhält, was wir wollen oder brauchen. Die Natur kann uns dabei helfen, in diesen „unbewussten“ Raum besser und sanfter einzusteigen und mehr über uns zu erfahren. Auf diese Art und Weise dient sie uns ebenso als Spiegel wie der Coach. Sie kann uns aber vor allem dabei helfen, aus dem „Verstehen“ ein „Verändern“ zu machen. Man sagt, dass das Verstehen eines Problems der erste Schritt in die richtige Richtung ist. Dabei liegt die Betonung aber auf „der erste Schritt“: viele weitere müssen folgen, um etwas zu verändern. So kann man z.B. durchaus verstehen, dass Rauchen gesundheitsschädlich ist und das Krebsrisiko erhöht. Wird es dadurch einfach und selbstverständlich, mit dem Rauchen aufzuhören? Häufig muss man zuerst einen „inneren Schalter“ umlegen. Und das kann man draußen in der Natur hervorragend tun. Zum Beispiel mit Hilfe von Naturzeremonien.

Naturzeremonien

Zeremonien sind festliche Akte mit hohem Symbolcharakter (Wikipedia). Aber Zeremonien sind vor allem die Brücke zwischen unserem Bewusstsein und unserem Unterbewusstsein. Vielleicht macht diese Vorstellung uns etwas Angst, da das „Unterbewusste“ ja per Definition etwas ist, das wir nicht kennen und vor dem wir uns so leicht fürchten können. Bildlich stelle ich mir das so vor, dass man auf einem zugefrorenen Teich steht und unter sich das dunkle Wasser unter dem Eis sieht. Genug gefürchtet! Mit Zeremonien können wir unseren Willen und unsere Wünsche tief „hinab ins Innere“ bringen und so viel wirksamer machen.

Ich gebe ein ganz einfaches Beispiel, das auch zeigt, dass Zeremonien nicht nur wirkungsvoll, sondern auch spannend sind. Angenommen ich will etwas loslassen: die Wut, die ich auf einen anderen Menschen habe, z.B. auf den Partner, der mich verlassen hat. Ich bin draußen im Wald, mein Coach begleitet mich. Ich suche nach einem Gegenstand, der das, was ich loslassen will, symbolisiert. Jetzt gilt es, nicht den nächstbesten Gegenstand zu ergreifen ( „ich nehme mal den Stock hier drüben“): ich muss etwas finden, in dem ich mein Thema wiedererkenne. Und vielleicht gehört es dazu, dass die Suche und das Finden nicht einfach sind und Zeit brauchen. Dann finde ich: einen Stein. Und jetzt? Wegwerfen!? Nein, hinsetzen. Was ist das für ein Stein, welche Qualitäten hat er, wie fühlt er sich an? Wie sieht er aus? Wie riecht er? Ich habe einen Stein genommen, diesen Stein, keine Feder, keinen Zweig. Warum? Natürlich werde ich schnell Dinge finden, die ich an dem Stein nicht mag und loswerden will: er ist schwer und kantig, vielleicht langweilig. Ist das alles? Warum trage ich ihn dann mit mir herum? Was habe ich davon? Vielleicht ist dieser Stein eben auch Halt. Materie, die (zerschollene) Wünsche und Hoffnungen in sich trägt. Etwas, an dem ich mich geschnitten habe, aber an dem ich mich auch festklammere. Das eben auch schön ist, mit seinen Mineraladern und dem Glanz, wenn er nass ist. Vielleicht merke ich, dass ich den Stein noch gar nicht loslassen will.
Du merkst, dass das Verhältnis zu diesem Ding, das man loslassen will, nicht so einseitig sein muss, wie man gedacht hat. Loslassen möchte man ihn trotzdem, jetzt nicht mehr nur, weil es schmerzt, sondern auch, weil man weitergehen und etwas Neues in sein Leben einladen möchte. Aber vielleicht merkt man, dass es nicht mehr stimmig ist, den Stein wegzuwerfen. Vielleicht nimmt man ihn mit und legt ihn auf eine Lichtung im Wald, oder in eine Asthöhle. Das ist eine Zeremonie, vielleicht ja Deine Zeremonie. Es muss stimmig für Dich sein. Du wirst erstaunt sein, welche Wirkung so eine Naturzeremonie haben kann.

Das also kann Naturcoaching sein. Und vieles mehr. Als Coach begleite ich Dich in die Natur und führe Dich durch das Coaching, mit Anregungen, Fragen, Anleitungen und Hilfestellungen. Wenn Du Dich draußen wohl fühlst und einen Bezug zur Natur hast, dann mach den ersten Schritt. Auf dem Phönixweg.