Gemeinschaft in Zeiten von Corona


Für mich gibt es zwei Dinge, die mich schnell glücklich machen: Kontakt mit anderen Menschen und in der Natur zu sein.

Nun leben wir in Zeiten der Corona-Krise, würden unsere Angst gerne in einer Gemeinschaft auffangen, und gerade das soll nicht mehr möglich sein. Isolation.

Ich möchte Dich dazu einladen, alleine (oder mit den Menschen, mit denen Du sowieso Kontakt hast) mit einer wöchentlich von mir gestellten Naturaufgabe hinaus in den Frühling zu gehen und dann die modernen Medien zu nutzen, um uns über unsere Erfahrungen von Angesicht zu Angesicht im virtuellen Kreis auszutauschen (siehe unten Information bei Ausgangssperre).

Dazu benötigst Du Zoom (ähnlich wie Skype), eine Software, mit der man über das Internet kostenlos telefonieren und sich sehen kann. Du brauchst einen Laptop mit Kamera, oder eine kleine Zusatzkamera/Webcam, die es schon für ca. 30 Euro im Internet zu kaufen gibt. Wenn Du den untenstehenden Link von Zoom anklickst, wirst Du direkt zur Installation geleitet. Dieser ganze technische Kram ist wirklich einfach, auch für Anfänger.

Erste Naturaufgabe:

Sitspot/Kraftort

Suche Dir einen Ort in der Natur, an dem 1-2 Mal täglich (z.B. jeden Morgen und/oder Abend) mindestens 15 Minuten in Stille verbringst und so wach wie möglich mit Deinen Sinnen die Natur um Dich herum wahrnimmst. Dein Ort kann eine Parkbank im nahegelegenen Park sein oder an einem Baumstamm sitzend im Wald oder selbst der eigene Balkon. Auch ein Garten bietet sich dafür an.

Vielleicht denkst Du schon „wie langweilig“ und überlegst, das Ganze mit etwas Musik aufzupeppen oder „sinnvoll“ dabei zu meditieren. Bitte nicht! Sollte es tatsächlich am Anfang langweilig sein, dann ist diese Lange Weile die erste Schwelle zu einer anderen Art der Naturwahrnehmung.

Mit der Zeit wirst Du feststellen, dass die Natur um Dich herum spannend ist, im Großen wie im Kleinen, dass viel passiert, auch wenn eigentlich nichts passiert, dass es Rhythmen und Abläufe gibt, die Du vorher nicht bemerkt hast. Wenn Du zum ersten Mal Deinen Platz einnimmst, schimpft vielleicht der Zaunkönig über die Störung. Aber mit der Zeit gewöhnen sich die Tiere an Dich, und es ist ein toller Moment, wenn man das Gefühl hat, „dazuzugehören“.

Wir haben unsere Treffen auf Zoom immer montags um 19 Uhr.

Bitte melde Dich vorher kurz verbindlich bei mir: peters-volker@gmx.de

https://zoom.us/j/382082608

Meeting-ID: 382-082-608

(Wenn Du montags nicht kannst, aber sehr gerne mitmachen möchtest, schreib mir bitte über das Kontaktfeld)

Corona und draußen sein:

Ich bin der Meinung, dass wir jetzt alles tun müssen, um unsere Mitmenschen und uns selbst vor dem Virus zu schützen. Dazu ist es leider notwendig, Kontakt zu vermeiden. Gleichwohl kann man fragen, wem es schadet, wenn man alleine in die Natur, z.B. in den Park, geht. Der bekannte Viruloge Alexander Kekule jedenfalls lehnt eine weitgehende Ausgangssperre ab und hält Spaziergänge im Park für sinnvoll (Sendung Anne Will vom 15.3.). Sollte es eine totale Ausgangssperre geben, werde ich meine Übungen den Gegebenheiten anpassen.